Archiv Projekte

Hier seht ihr, was wir seit 2011 auf dem Stadtacker gemacht haben:

„Das  Grüne Haus“ – Vertikales Gärtnern

Perspektive

Projektidee

Auf der Fläche des Stadtackers werden in vielfältiger Weise Konzepte des urbanen Gärtnerns ausprobiert. Dabei stehen ökologische Aspekte, Ressourcenschonung, etc. im Vordergrund. Die Besucher des Tempelhofer Feldes sollen angeregt werden und beispielsweise Gemüse und Kräuter selbst probieren.

Das Konzept des „vertical gardening“ ist eine Methode, bei beengten Platzverhältnissen in der Stadt (z.B. in einem Hinterhof) als Selbstversorger Gemüse anbauen zu können. Dies soll hier in experimenteller Weise anhand eines kleinen Hauses demonstriert werden.

Das kleine Haus basiert auf einer Holzskelettkonstruktion, die mit OSB-Spanplatten beplankt wird. Hierüber wird eine wasserdichte Folie gelegt, über die wiederum sogenannte „Growbags“ gehängt werden, in die die Pflanzen, z.B. Gemüse, eingesetzt werden. Die Bewässerung erfolgt mittels Tropfschläuchen.

Die Idee wurde teilweise von dem mit einem Nachhaltigkeitsaward ausgezeichneten „Eat House“ aus Holland übernommen, das jedoch größer ist und innen nicht „bewohnbar“ ist.

Das „Grüne Haus“ soll mindestens demontierbar, besser aber fahrbar sein – dies könnte mit Schwerlastrollen geschehen (die jedoch kostspielig sind).

Innen könnte es ein Spielhaus für Kinder sein, oder, versehen mit Türen und Fenstern, anderweitig genutzt werden.

Überschlägige Kostenberechnungen bewegen sich zwischen ca. 500 Euro (minimale Dreiecksform) und 1000 Euro (Haus 2,00m x 2,50m x 4,00 m mit Rollen und Öffnungen mit transparenten Plexiglasscheiben geschlossen.

Hersteller als Sponsoren zu gewinnen, erscheint möglich – insbesondere was die Growbags betrifft – da das Tempelhofer Feld eine große Öffentlichkeitswirkung verspricht. Allerdings sollte der knappe Zeitrahmen in Betracht gezogen werden, der bis zum Winter noch zur Verfügung steht.

Berlin, 17. 09. 2012

Joachim Marquardt
Projektleitung  „Das Grüne Haus“

 

Das Insektenhaus

insektenhotel-admin-ajax-php

Das Insektenhaus ist frisch bestückt mit angebohrten Hölzern, Lehmziegeln, Stroh und Reisig, damit es auf dem Acker auch für Nützlinge immer schöner wird. Es gibt z.B. folgende Nützlinge:

Florfliegen ernähren sich als ausgewachsenes Insekt meist von Nektar oder Honigtau, nur einigen Arten ernähren sich räuberisch. Die Larve der Gemeinen Florfliege frisst Blatt-, Woll-, Schild- und Schmierläuse, Thripse, Spinnmilben, Raupen.

Schlupfwespen haben große Bedeutung im Obstbau und Forst, da sie Raupen, Fliegen-, Blattwespen- als auch Käferlarven parasitieren.

Der Siebenpunkt-Marienkäfer bevorzugt Blattläuse.

Ohrwürmer spielen im Obstbau eine große Rolle als Antagonisten der Blutlaus. Läuse werden bevorzugt, hat es aber von letzteren keine mehr, können Ohrwürmer zu Schädlingen werden.

Blumenwanzen fressen Spinnmilben, Blattläuse in allen Stadien, kleine Raupen, Gallmückenlarven, Käferlarven und -puppen, Birnblattsauger.

 

Der Barfusspfad

barfusspfad-225x300

 

Der Bauwagen ist angekommen! 2013

Schritt für Schritt, vielmehr Meter um Meter (auch organisatorisch und zeitlich) hat sich unser Bauwagen dem Stadtacker genähert…

DSCI1736-150x150DSCI1813-150x150DSCI1809-150x150DSCI1747-150x150DSCI1777-150x150DSCI1743-150x150

 

Der Flaschenbaum

website_baum_21-95x300website_baeume_text-001-212x300 website_baum_11-95x300

flasche1flasche3flasche2

 

Der MiniStadtacker

ministadtacker2   stadtacker5ministadtacker1stadtacker3ministadtacker4

 

Der Shaolinpavillon

img_6996_dxopsp dsc_3324_r

 

Derevo

bild4 Bild2 Bild1 bild5  bild3bild6

 

 

 

 

 

 

Die Kräuterspirale

GE DIGITAL CAMERA

Die Idee zu einer solchen effektiven Gartenwirtschaft entstammt dem Mittelalter, wo in vielen Burgen schon solche Kräutergärten vorzufinden waren. Heute entspricht die Kräuterspirale den Leitsätzen der Permakultur. Das Einzigartige an einer Kräuterspirale ist, dass man auf kleinstem Raum verschiedene Klimazonen schaffen kann: Oben trocken für wärmeliebende und trockenresistente Pflanzen wie Kräuter aus dem Mittelmeerraum, nach unten hin die Pflanzen, die einen größeren Feuchtigkeitsbedarf haben. Somit bietet die Kräuterspirale Platz für eine bunte Mischung von verschiedenen Pflanzen, die sich außerdem durch ihre schneckenförmige Anordnung gegenseitig positiv in Wachstum und Wirkung beeinflussen und beschützen. So schaffen es Kräuterspiralen mit ihrer Vielfalt an Kräuterarten und ihrer Anordnung sogar Schädlinge fernzuhalten.

view

In unserer Kräuterspirale wächst: Basilikum, Brunnenkresse, Dill, Kerbel, Krause Minze, Lavendel, Majoran, Petersilie, Pfefferminze, Roter Basilikum, Schnittlauch, Salbei und Zitronenmelisse.

 

Windungen

10-07-2012-kamera-rainer-025-e1342774597447 130620121738-e1342774576113 objekt-phase-1-e1342774554820 stadtacker18-web2-e1342774514498